Breitbandausbau im Bundesprogramm

Die Gemeinde Winhöring erschließt über das Bundesförderprogramm mit Kofinanzierung des Freistaates Bayern 81 unversorgte Adressen mit Glasfaser ins Haus.

Neben den 81 unerschlossenen Adressen konnten 275 Adressen über den sogenannten Vortrieb mit erschlossen werden. Vortrieb ist der Netzanschluss welcher Adressen links und rechts neben der neuen Glasfasertrasse angeboten werden kann.

Die komplette Breitbandmaßnahme soll ca. 4 Mio Euro kosten, wovon insgesamt 90 % Förderung zu erwarten sind. Von diesen 90 % trägt der Bund 60% und der Freistaat stockt diese als Kofinanzierung um weitere 30% auf. Somit verbleibt ein 10%iger Eigenanteil bei der Gemeinde, welcher sich auf knapp 400.000 € belaufen wird. 

Die Gemeinde Winhöring hat diese Maßnahme des öfteren in Gemeinderatssitzungen diskutiert und anschließend eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt. Unterstützt wurde die Gemeinde von der Breitbandberatung Bayern GmbH. Zur Auswertung der Ausschreibung wurden verschiedene Wertungskriterien herangezogen, diese waren allen Bewerbern bekannt. So wurde neben dem Preis, die Anzahl der Vortriebsadressen sowie die Bauzeit mitbewertet. In der Sitzung vom Juli 2021 konnte der Auftrag an die Fa. PEGO Pegnitzenergie GmbH vergeben werden.

Derzeit wird der sogenannte Kooperationsvertrag, welcher zwischen der Gemeinde und der Fa. PEGO geschlossen werden muss vom Porjektträger des Bundes der sog.atene KOM (https://atenekom.eu/bfp/) geprüft.

Das Projekt soll nach Zustimmung bestenfalls Anfang 2022 starten und nach Spatenstich auf 15 Monate fertiggestellt sein. Insegesamt werden 31 Kilometer Glasfaserleitung verlegt.

 

 

Bayerische Gigabitrichtlinie

„Die Gemeinde Winhöring beteiligt sich am Breitband-Förderprogramm des Freistaates Bayern gemäß der "Richtlinie zur Förderung des

Aufbaus von gigabitfähigen Breitbandnetzen im Freistaat Bayern (Bayerische Gigabitrichtlinie - BayGibitR)".

Auf dieser Seite informieren wir Sie über den aktuellen Stand des Förderprozesses und veröffentlichen die notwendigen Dokumente.

Alle weiteren Informationen zur Richtlinie sowie Hinweise sind auf www.schnelles-internet-in-bayern.de veröffentlicht.“  

Bundesförderprogramm - Förderkulisse

Die Gemeinde Winhöring ist bestrebt, den Breitbandausbau voranzutreiben. Als Erstes sollen alle unerschlossenen Gemeindebereiche mit einem direkten Glasfaseranschluss erschlossen werden. Hierfür ist die Gemeinde in das Bundesförderprogramm eingestiegen. Den aktuellen Stand können Sie in anhängender Förderkulisse einsehen. (für Förderkulisse hier klicken)

Bitratenanalyse der Gemeinde Winhöring

Die von der Gemeinde beauftragte Bitratenanalyse wurde vom Fachbüro Breitbandberatung Bayern fertiggestellt und kann nachfolgend eingesehen werden.(HIER klicken)
So kann jeder Bürger seine verfügbare Bandbreite einsehen.

Zur Erklärung:
Die eingezeichneten Fähnchen kennzeichnen Anschlüsse über Kupfer und Glasfaser.
Die orange Umrandung kennzeichnet das Gebiet des TV-Netzes über Koax-Kabel.

 

Breitband

Den Ausbau des „schnellen Internets“ treibt die Gemeinde Winhöring schon seit Jahren voran. Im Ortszentrum und in vielen bebauten Bereichen ist eine Versorgung mit einem hochleistungsfähigen Netz vorhanden. In den noch unterversorgten Bereichen wird die Gemeinde im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen (BbR) weiter sukzessive investieren. Dabei kooperiert sie mit ihren Nachbarstädten Altötting und Töging a. Inn.

1. Auswahlverfahren zum Breitbandausbau (fast abgeschlossen)

Modul 1 - Bestandsaufnahme im Gemeindegebiet

Modul 2 - Markterkundung mit vorläufigem Erschließungsgebiet

Modul 3 - Veröffentlichung Ergebnis Markterkundung

Modul 4 - Auswahlverfahren Bekanntmachung

Modul 5 - Auswahlverfahren Ergebnis

Modul 6 - Zuwendungsbescheid

Modul 7 - Abschluss Kooperationsvertrag

Modul 8 - Veröffentlichung Fördersteckbrief

Modul 9 - Veröffentlichung abschließende Projektbeschreibung

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.